Herzlich  Willkommen                                                                                                                        Ines Finke                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            

                                                        

Achtsamkeitsarbeit - Ein wichtiges Element in der Psychotherapie

Achtsamkeit ist eine grundlegende Fähigkeit des menschlichen Gehirns. 

Achtsamkeit ist ein aufmerksames Beobachten, ein Gewahrsein, das völlig frei von Wünschen                oder Motiven ist, ein Beobachten ohne jegliche Interpretation oder Verzerrung.                                          

Sie ist nicht die Auswirkung von regelmäßiger Übung in Achtsamkeit oder Meditation.            

Achtsamkeit selber ist der Akt des Achtsamseins.  

Sie beschreibt den gegenwärtigen Moment, sich zu fokussieren und wahrzunehmen von allem,          was in unserem Gewahrsein auftaucht, dieses wertfrei zu betrachten und mit dem zu sein, was          sich gerade zeigt.

Das wichtigste Ziel der Achtsamkeit ist es, mit sich selbst immer tiefer in Kontakt zu kommen.

Achtsamkeit kann geübt und praktiziert werden:

- durch Meditation

- durch bewusstes Fokussieren auf eine Handlung 

- durch das wertfreie Wahrnehmen von Gefühlen, Gedanken, Körperempfindungen,                 Bewegungsimpulsen, Verhaltensweisen und des Atems.

Klienten beschreiben durch die Arbeit mit Achtsamkeit in der Psychotherapie folgende Beobachtungen und Veränderungen:

- eine verbesserte Selbst- und Körperwahrnehmung

- eine größere Annahme eigener Gefühle, Körperempfindungen, eigener Unzulänglichkeiten

- eine verbesserte Selbstregulation auch in Stress- Situationen

- eine verbesserte Grenzsetzung im sozialen Miteinander

- eine stärkere Verbundenheit mit eigenen inneren Ressourcen

- eine höhere Selbstakzeptanz 

- eine Beruhigung des Geistes

- eine verbesserte Entscheidungsfähigkeit

- selbstbestimmter und selbstbewusster handeln 

- eine zunehmende innere Ruhe und Gelassenheit

- mehr Raum zum Innehalten

- mehr Bewusstsein auch für kleine Momente von Freude und Berührtsein 

- mehr Lebensfreude und Stabilität.

Um Achtsamkeit zu üben oder für sich zu nutzen, muss man nicht Anhänger einer Lehre sein. 

Das Achtsamkeitstraining wird oft in Publikationen als Technik beschrieben. Jedoch wird die Achtsamkeit bei regelmäßiger Würdigung zunehmend mehr zu einer Inneren Haltung, verändert      das Bewusstsein, die eigenen Werte und das eigene Lebenskonzept.