Herzlich Willkommen                                                                                            auf meiner Website                                                                                  

                   Ines Finke                                                                                               

Trauma - Was bedeutet das eigentlich ?

Der Begriff Trauma (griechisch: Wunde) lässt sich bildhaft als eine "seelische Verletzung" verstehen,     zu der es bei einer Überforderung der psychischen Schutzmechanismen durch ein traumatisierendes Erlebnis kommen kann.                                                                                                                                         Als traumatisierend werden im Allgemeinen Ereignisse wie schwere Unfälle, Erkrankungen und Naturkatastrophen, aber auch Erfahrungen erheblicher psychischer, körperlicher und sexueller Gewalt sowie schwere Verlust- und Vernachlässigungserfahrungen bezeichnet. Umgangssprachlich wird der Begriff Trauma häufig in Bezug auf verschiedenste als leidvoll erlebte Vorkommnisse verwendet, um zu kennzeichnen, dass es sich dabei um eine besondere Belastung für den Betroffenen gehandelt hat. 

In den medizinischen Klassifikationssystemen (ICD-10 und DSM-V), die maßgeblich sind für die fachgerechte Beurteilung psychischer Beschwerden, ist der Begriff jedoch wesentlich enger definiert. 

In den meisten Ländern ist die ICD-10 Klassifikation das offizielle Kodierungssystem, das im Bereich Gesundheit und Justiz die Grundlage bildet (Rosner & Powell 2007:46).                                                       In der ICD-10 wird ein psychisches Trauma definiert als „ein belastendes Ereignis oder eine Situation außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigen Ausmaßes (kurz- oder langanhaltend), die       bei fast jedem eine tiefe Verstörung hervorrufen würde“ (zit. n. DILLING ET AL. 1991:157).    

Im DSM-V (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) wird zudem zwischen direkter und indirekter Betroffenheit in Bezug auf das traumatische Ereignis unterschieden. Nach dem DSM-V müssen zwei Aspekte für ein traumatisches Ereignis erfüllt sein:    

1.  Eine Person erlebt selbst oder als Zeuge, unmittelbar eine Situation, in der er oder ein anderer        Mensch ernsthafter körperlicher oder seelischer Bedrohung ausgesetzt ist.   

2.  Aufgrund dieses Erlebnisses kommt es zu einer Reaktion aus intensiver Furcht, Hilflosigkeit oder Entsetzen. Bei Kindern kann chaotisches oder agitiertes Verhalten (EHLERS 1999: 5), bzw. verwirrtes oder agitiertes Verhalten (Saß ET AL.2003:515) als Reaktion beobachtet werden.

Als traumatisch erlebte Ereignisse können bei fast jedem Menschen eine tiefe seelische Erschütterung mit der Folge einer Überforderung des angeborenen biologischen Stress- Systems verursachen.      

Somit wirkt sich ein Trauma nicht nur seelisch, sondern auch körperlich aus. Die Überflutung des Gehirns im Rahmen einer überwältigenden Stressreaktion behindert  die angemessene Verarbeitung des Erlebten mit der Folge, dass der Betroffene die gemachte Erfahrung nicht wie gewohnt in seinen Erlebnisschatz integrieren und dann wieder Abstand davon gewinnen kann. Dieser Umstand kann dazu führen, dass der Organismus auf einem erhöhten Stressniveau verharrt und charakteristische Folgebeschwerden entwickelt.                                                                                                                                 (http://www.degpt.de/informationen/fuer-betroffene/trauma-und-traumafolgen)                                           

                                                                                                                                             Ines Finke